Aktuelle Reiseinformationen für die Russische Föderation entnehmen Sie bitte folgender Seite des Auswärtigen Amtes .

Presse

Publikation in der Moskauer Deutsche Zeitung im Juli 2008

„Zögern Sie nicht – gehen Sie nach Russland!“
Nikolaus Knauf ist ein Unternehmer mit diplomatischer Mission – als Ehrenkonsul Russlands in Nürnberg

Als Unternehmer ist er in Russland erfolgreich – und in der fränkischen Heimat als russischer Honorarkonsul. Die MDZ sprach mit Nikolaus Knauf, der seit Juli Vorsitzender des Gesellschafterausschusses des Familienunternehmens ist, über das Amt des Honorarkonsuls, seine Aufgaben und über die Perspektive der Zusammenarbeit zwischen deutschen und russischen Regionen.

Herr Knauf, was war der Grund für Sie, das Amt des Honorarkonsuls Russlands in Nürnberg zu übernehmen?
Am 2. Februar 1999 erhielt ich das Exequatur als Honorarkonsul Russlands mit Konsularbezirk Nordbayern. Ein solches Ehrenamt wird Persönlichkeiten verliehen, die sich um ein bestimmtes Land in wirtschaftlicher, humanitärer und kultureller Weise verdient gemacht haben. Das Vertrauen, welches das Auswärtige Amt der Russischen Föderation mit meiner Ernennung zum Honorarkonsul in mich gesetzt hat, war für mich eine sehr große Ehre und zugleich eine Verpflichtung, die ich gerne übernommen habe. Historisch gesehen war dem damals ersten Honorarkonsulat der Russischen Föderation in der Bundesrepublik Deutschland ein besonderer Stellenwert einzuräumen.

Welche Aufgaben haben Sie als Honorarkonsul zu lösen?
Das Honorarkonsulat der Russischen Föderation ist in erster Linie kompetenter Ansprechpartner für alle bayerischen Unternehmen mit Russlandengagement und zugleich Mittler zwischen Russland und der bayerischen Wirtschaft. Ziel ist hierbei die Förderung der guten wirtschaftlichen Beziehungen der beiden Länder. Auf der Grundlage der hinreichend langen Erfahrung als ausländischer Investor unterstütze ich in starkem Maße direkte Investitionen in Russland. Das Honorarkonsulat der Russischen Föderation steht den mehr als 27.000 in Bayern lebenden russischen Staatsbürgern beratend zur Seite. Neben den wirtschaftlichen, sozialen und allgemein beratenden Aktivitäten ist die kulturelle Zusammenarbeit unserer beiden Länder eine wichtige Aufgabe. So wird bereits seit sieben Jahren der Literaturtransfer zwischen der Bayerischen Staatsbibliothek und den großen Staatsbibliotheken in Moskau, Nowosibirsk und St. Petersburg von KNAUF finanziert. Auch die im Februar 2006 gegründete Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch, die unter der Schirmherrschaft vom damaligen Präsidenten Putin und Kanzlerin Merkel steht, wird von mir gerne unterstützt. Ich persönlich halte einen frühzeitigen Jugendaustausch für einen wichtigen und sinnvollen Beitrag, der positive Grundlagen zwischen unseren beiden Ländern schafft.

Wie wichtig ist Ihrer Ansicht nach die Zusammenarbeit der Regionen Deutschlands und Russlands bei der Entwicklung der Beziehungen zwischen den Nationen?
Russland steht uns geschichtlich und kulturell sehr nahe. Im Zuge der Globalisierung und aufgrund der vielen aktuellen Auseinandersetzungen in der Welt sind gute politische und wirtschaftliche Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern immens wichtig. Zahlreiche Treffen der Staatsoberhäupter unserer Länder setzten viele positive Akzente hinsichtlich der Zusammenarbeit auf politischer Ebene. Dass Putin im Rahmen seiner Deutschlandreise dann auch Bayerns Landeshauptstadt einen offiziellen Besuch abstattete, betont die besondere Beziehung zwischen Russland und dem Freistaat. Russland ist außerhalb der EU der am nächsten gelegene Zukunftsmarkt für deutsche Unternehmen. Hier besteht noch ein riesiges Potenzial! Schon heute ist das Engagement bayerischer Firmen in Russland beachtlich: Innerhalb der letzten sieben Jahre ist der bayerisch-russische Warenaustausch um 1,84 Milliarden Euro auf 8,5 Milliarden Euro gestiegen.

Als Honorarkonsul und Unternehmer sehe ich das immer stärker werdende wirtschaftliche und kulturelle Band zwischen der Russischen Föderation und der Bundesrepublik Deutschland als eine einzigartige Chance und wunderbare Bereicherung.

Meine Botschaft insbesondere an künftige Investoren lautet:
Russland ist ein Land mit stabilen politischen Verhältnissen, unbeschränkten Möglichkeiten, gut qualifizierten und hoch motivierten Mitarbeitern und einer riesigen Nachfrage nach neuen und qualitativ hochwertigen Produkten! Zögern Sie nicht - gehen Sie nach Russland!“

Russische Wochenschau 08.04.2008

Zum Artikel der Nürnberger Zeitung

Seit zehn Jahren ist der Unternehmer Nikolaus Knauf Honorarkonsul der Russischen Föderation. Das Büro in Nürnberg ist zentrale Anlaufstelle für russische Staatsbürger in Nordbayern und für Firmen, die Handelsbeziehungen zu dem Land unterhalten. Die "Russische Wochenschau" sprach mit dem Honorarkonsul.