Aktuelle Reiseinformationen für die Russische Föderation entnehmen Sie bitte folgender Seite des Auswärtigen Amtes .

Städtepartnerschaft

Städtepartnerschaft Bayern-Russland

Die kommunale Zusammenarbeit insbesondere in Form von Städtepartnerschaften bildet seit Jahren eine tragende Säule des gesellschaftlichen Dialogs mit Russland.

Sechs Städte im Freistaat Bayern pflegen offizielle kommunale Partnerschaften mit russischen Städten. Drei davon befinden sich in Mittelfranken:

Rothenburg-Susdal

Rothenburg ob der Tauber mit seinen 11.000 Einwohnern zählt zu den Pionieren: Seit 1988 bestehen partnerschaftliche Beziehungen zur russischen Stadt Susdal am Goldenen Ring. Als damals die Partnerschaft besiegelt wurde, konnte niemand ahnen, dass schon kurz darauf der Kalte Krieg beendet und die deutsche Einheit besiegelt werden würde.

Rund 400 Gäste aus mehr als 70 deutschen und 50 russischen Städten empfing die Stadt Rothenburg ob der Tauber vom 13. bis 15. April 2011 zur XI. Deutsch-Russischen Städtepartnerkonferenz. Oberbürgermeister und Entscheidungsträger kooperierender Städte in Deutschland und Russland sowie Vertreter von Nichtregierungsorganisationen diskutierten während der Tagung über das Thema: „Modernisierung von Gesellschaft, Wirtschaft und Kommunalverwaltung“. In fünf Arbeitsgruppen wurden auch mehrere neue Themenschwerpunkte behandelt, darunter Fragen der Zusammenarbeit im Brand- und Katastrophenschutz, Citymarketing, Jugendaustausch und Sprachförderung. Konsul Nikolaus Knauf gehörte zu den Sponsoren der XI. Städtepartnerkonferenz in Rothenburg ob der Tauber.

Erlangen-Wladimir

Erlangen pflegt seit 25 Jahren eine ausgesprochen intensive Partnerschaft mit Wladimir. Insbesondere in den 90er Jahren gab es vor dem Hintergrund der schweren sozialen und wirtschaftlichen Krise eine breit angelegte Hilfsaktion, an der sich neben Betrieben und Firmen unter Federführung des BRK Erlangen-Höchstadt auch viele Organisationen, Vereine, Die Kirchen und Gewerkschaften sowie ungezählte Familien aus Erlangen und Umgebung beteiligten. Daraus ist ein enges Netz von persönlichen Verbindungen geworden, in das längst alle Bereiche des öffentlichen Lebens – Schulen, Universität und Sport – eingebunden sind. Der ehemalige Bundespräsident Johannes Rau zeichnete die Städtepartnerschaft 2002 mit dem „Ersten Preis für bürgerschaftliches Engagement in Russland“ aus, und die Deutsche Botschaft in Moskau bezeichnet die Verbindung als eine der aktivsten zwischen beiden Ländern. Vom 17. bis 20. Oktober 2008 wurde mit 250 Gästen aus Wladimir das 25-jährige Partnerschaftsjubiläum gefeiert, das auch vom Honorarkonsulat der Russischen Föderation unterstützt wurde. Erlangen-Wladimir

Höchstadt-Krasnogorsk

Das mittelfränkische Höchstadt pflegt seit dem Jahr 2003 eine Städtepartnerschaft mit der 2157 Kilometer entfernten Stadt Krasnogorsk im Moskauer Gebiet.

Im Jahr 2013 ist die Stadt Uljanovsk an der Wolga (seit 1993 Partnerstadt von Krefeld) mit 600.000 Einwohnern Gastgeberin der XII. Städtepartnerkonferenz.